NightWash LIVE in Oldenburg

Kulturetage
Bleicherstraße 10, 26122 Oldenburg Karte
Sa. 05.10.2019 20:00 Uhr
Tickets kaufen

Restkarten!

Hier geht's zur Facebook-Veranstaltung:

Die folgenden Künstler präsentieren eine Show, die sich gewaschen hat!

Marcel Mann

Fotocredit: Guido Schröder

Marcel Mann, der 2015 auch schon die Talent-Schmiede im "Quatsch Comedy Club" für sich entscheiden konnte, ist der Synchronsprecher unter den deutschen Comedians. Sozusagen "The Voice of Comedy". Das Gesicht ist neu, doch seine Stimme seit Jahren im Fernsehen und im Kino zu hören. Leider stirbt er meistens tragisch bei der Arbeit. Davon und von weiteren Kuriositäten aus seinem Leben auf der Tonspur erzählt Marcel rasant und stimmgewaltig. Eine Frage bleibt jetzt aber doch: Woher bitteschön kennen wir die Stimme? Die Antwort gibt's live.

Mehr unter: marcelmann.de/

Der Storb

Fotocredit: NiNe Design

Der Storb spricht normalerweise bei BigFM im Radio gegen eine Wand und keiner Lacht. Jetzt will er bei seinem Stand-Up Programm wissen, wie es ist, wenn er auf der Bühne steht und keiner lacht.

Mehr unter: derstorb.de/

Jakob Schwerdtfeger

Jakob Schwerdtfeger ist alles andere, nur nicht leise. Sein Humor ist bissig, seine Sätze sind Punchlines. Präzise seziert er das alltägliche Leben und wendet den Blick auf die entlarvenden Details. Wenn Jey Jey Glünderling die Bühne betritt, spürt man sofort: Er hat Hunger und er hat Bock.

Maria Clara Groppler

Fotocredit: Guido Schröder

Während sie noch mit großen Rehaugen die Bambi Karte ausspielt, schießt sie mit knallhartem Humor einen Bock nach dem anderen. Gerade erst fertig mit dem Abitur, startet Maria Clara Groppler schon mit 17 Jahren als StandUp Comedian durch und erzählt ganz offen und ehrlich aus ihrem Leben. Sie ist das wohl jüngste Talent in der Comedy Szene, aber unschuldig ist sie definitiv nicht! Zwischen damenhaft und derbe, haut sie ihre Witze und Anekdoten ganz trocken und lässig raus.

Jens Heinrich Claassen

Fotocredit: Olli Haas

Jens Heinrich ist jetzt vierzig Jahre alt. Und mit dem Alter kommt die Einsicht, dass er vielleicht doch nicht der Supermann ist, für den er sich früher mal gehalten hat. Klar, er hat vieles gelernt in vierzig Jahren. Einiges kann er sogar ganz gut. Klavierspielen zum Beispiel. In C-Dur zumindest. Und lustig sein. Aber sonst? Durchschnitt. Im Bett, im Urlaub, im Auto und beim Sport. Ist das schlimm? Nein, findet Jens Heinrich, und erklärt dem geneigten Publikum, warum Durchschnitt auch Spaß machen kann. Warum man nicht überall der Beste sein muss. Und warum es gelogen war, dass er auch beim Sport Durchschnitt ist. Jens Heinrich treibt keinen Sport. Das sieht man auch. Aber davon wird er Ihnen selber erzählen.

Mehr unter: jensclaassen.de/
×